• SERIÖS

    Für seriöse Therapeuten spricht nach unserer Auffassung folgendes:

    Vor Behandlungsbeginn sollte ein mindestens einstündiges Gespräch mit ausführlicher Anamnese und Diagnose geführt werden. Dabei sollten auch Ergebnisse anderer Behandlungen oder früherer Diagnosen mit einbezogen werden.

    Wichtig ist, dass nach den Lebensumständen des Klienten gefragt wird, um ein möglichst umfassendes Bild zu gewinnen. Dazu gehören Arbeits- und Lebensumfeld, Familiensituation, Ernährungsgewohnheiten, Art und Umfang sportlicher Aktivitäten, das Wohnumfeld und ähnliches.

    Das Verfahren, nach dem die Diagnose erfolgt, wird auf Wunsch erklärt. Der Klient wird über die Untersuchungsergebnisse und die geplante Vorgehensweise bei der Therapie ausführlich informiert.

    Die Therapie wird auf einen bestimmten, vorher festgelegten Zeitraum orientiert. Gibt es plausible Gründe für eine Verlängerung oder andere Veränderungen im Vorgehen, wird dies mit dem Klienten rechtzeitig abgesprochen.

    Der Therapeut gibt über seine genaue Ausbildung und eventuelle Schwerpunkte seiner Tätigkeit Auskunft.

    Es gibt fest eingerichtete Praxisräume.

    Die voraussichtlichen Kosten der Behandlung werden noch vor Behandlungsbeginn so konkret wie möglich besprochen. Auf die Möglichkeiten einer Kostenrückerstattung, etwa über eine Kranken-versicherung, weist der Therapeut ausdrücklich hin.

    Laufende andere Behandlungen oder die Einnahme wichtiger Medikamente werden nicht unterbrochen, sondern nach Möglichkeit in die Therapie eingebunden. Sollte es andere - auch schulmedizinische - Be-handlungsmöglichkeiten geben, weist der Therapeut darauf hin.

  • UNSERIÖS

    Unseriös sind Therapeuten unserer Ansicht nach, wenn folgendes zutrifft:

    Der Therapeut weiß schon nach wenigen Minuten, was der Klient "haben" könnte, und verspricht eine rasche und gänzliche Heilung.

    Die Schulmedizin wird ausnahmslos abgelehnt. Möglicherweise wird sogar dazu geraten, ärztlich verordnete Medikamente eigenmächtig abzusetzen und eine laufende medizinische Behandlung ohne ärztliche Rücksprache abzubrechen.

    Unter Umständen ist die Einstellung zu anderen, komplementär-medizinischen Verfahren ebenfalls abwertend oder ablehnend. Die eigene Methode hingegen wird als einzige als "völlig risikolos", "absolut nebenwirkungsfrei" und "umfassend wirksam" hervorgehoben.

    Der Therapeut drängt auf einen sofortigen Behandlungsbeginn, da sich die Krankheit sonst weiter (dramatisch) verschlechtern könnte.

    Die Praxisorganisation wirkt eher zufällig bis chaotisch, die Erreichbarkeit ist unsicher, Terminabsprachen erweisen sich unzuverlässig. Länge, Umfang und Art der vorgesehenen Behandlung werden nicht klar abgesprochen. Kritischen Nachfragen wird ausgewichen.

    Die Kosten sind unklar. Manchmal wird ohne vernünftigen Grund eine (sofortige) Vorauszahlung verlangt, die nicht oder nur nach mehrfachem Drängen quittiert wird. Hingegen wird auffällig oft und deutlich auf angeblich hervorragende Bewertungen in undurchsichtigen Bewertungsportalen hingewiesen.

    Berufsbezeichung und Werdegang des Therapeuten sind unklar und werden oft nur mit zweifelhaften Zertifikaten "bestätigt". Schlimmstenfalls werden erfundene Ausbildungsgänge behauptet, für die es keinerlei Existenznachweis gibt.

Haben Sie noch Fragen? Zögern Sie nicht, rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine E-Mail:

Jürgen Vetter

02151 - 65 76 48 | mailbox@psychotherapie-vetter.de


<<< Beratungs- und Therapieangebot

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren